A ... A

Stadt Waldkraiburg
Stadtplatz 26
84478 Waldkraiburg


Telefon: (08638) 959 0
Telefax: (08638) 959 200

 

E-Mail: stadt(at)waldkraiburg.de

Impressum



Unterbringung von Flüchtlingen

Waldkraiburg übernimmt Verantwortung

Viele Städte und Gemeinden in Deutschland stellen sich der Herausforderung und nehmen Flüchtlinge bei sich auf, denn die Lage in vielen Regionen der Welt ist dramatisch und der Zustrom von Menschen aus Krisengebieten nach Deutschland hält unvermindert an. Krieg, Verfolgung und Gewalt treiben unzählige Menschen auf der Suche nach Sicherheit und Frieden in die Flucht.

 

Helfen Sie bitte mit, dass sich die Asylsuchenden, die hier nach ihrer oft dramatischen Flucht nun zur Ruhe kommen, bei uns willkommen fühlen. Auf dieser Seite möchten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Zuge der Unterbringung von Flüchtlingen in der Stadt Waldkraiburg fortlaufend informieren.



Arbeitskreis Asyl

"Für mehr Miteinander in Waldkraiburg"

 

Der ehrenamtliche „Arbeitskreis Asyl der Stadt Waldkraiburg" hat den Zweck, Angebote und Anbietende mit Menschen zu vernetzen, die diese Angebote nutzen möchten und auch die vielen ehrenamtlichen Helfer zu koordinieren. Ein Ansprechpartner für alle zum Thema Asyl.

Wenn Sie sich über das ehrenamtliche Engagement informieren oder selbst aktiv mitarbeiten möchten, finden Sie hier den richtigen Ansprechpartner.

 

Link zum Waldkraiburger AK-Asyl: www.asyl-waldkraiburg.de

 



Aktuelles


15.03.2016: Öffentliche Stadtratssitzung: Bekanntgabe der aktuellen Flüchtlingszahlen für Waldkraiburg

 

Die Zuständigkeit bei der Unterbringung von Flüchtlingen liegt bei der Regierung von Oberbayern (Dependance und Gemeinschaftsunterkunft) bzw. beim Landratsamt Mühldorf a. Inn (dezentrale Unterkünfte). Im gesamten Landkreis sind mit Stand zum 18.02.2016 insgesamt 1.564 und davon in der Stadt Waldkraiburg 583 Asylbewerber untergebracht. Die Veränderung zu den tagesaktuellen Zahlen vom 15.03.2016 ist nachfolgend dargestellt.


kleiner Asyl Unterkünfte 15032016

 


29.02.2016: Mitgliederversammlung mit Ehrenamtsreffen des AK-Asyl am 03.03.2016 

 

In der kommenden Mitgliederversammlung beschäftigt sich der AK Asyl hauptsächlich mit seinem Kernzweck: der Koordination der Projekte und Information über das Ehrenamt.
Die nächste Mitgliederversammlung des AK Asyl findet am 03. März um 19 Uhr in Maria Schutz statt. Neben einigen anderen Punkten soll auf die Arbeit der Ehrenamtlichen ein besonderes Augenmerk gerichtet werden. Interessierte, die vielleicht nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen, um zu helfen, oder in welches Projekt sie ihr Engagement stecken möchten, sollen eine Anlaufstelle bekommen und sich direkt auf dem Treffen mit schon Tätigen und Projektverantwortlichen kurzschließen können. Es sollen einige neue Ansatzpunkte, wie zum Beispiel eine Hausaufgabenbetreuung, diskutiert und über bereits bestehende Aktionen gesprochen werden.
Es wäre schön, wenn der AK Asyl viele neue Gesichter begrüßen könnte und viele weitere Helfer sich einfinden.

 


25.02.2016: Aufnahmequote im Landkreis


Am 24. Februar 2016 wurde die nachfolgenden Aufnahmezahlen aller 31 Gemeinden zum 19.02.2016 für den Landkreis Mühldorf a. Inn veröffentlicht. In Waldkraiburg waren demnach 590 und im gesamten Landkreis 1.630 Asylbewerber untergebracht.

 

3178 OVB Tabelle 24022016

 


10.02.2016: aktuelle Flüchtlingszahl für Waldkraiburg

 

Mit Stand zum 08.02.2016 sind in Waldkraiburg 606 und im gesamten Landkreis Mühldorf a. Inn 1.563 Asylbewerber untergebracht. Dies entspricht einem Anteil der Stadt Waldkraiburg von 38,8 Prozent.

 


07.01.2016: Aufnahmequote im Landkreis

 

Zum Jahresanfang 2016 wurde die Aufnahmezahlen aller 31 Gemeinden zum Jahresende 2015 für den Landkreis Mühldorf a. Inn veröffentlicht.

 

Aufnahmeqoute

 


17.12.2015: aktuelle Flüchtlingszahl für Waldkraiburg

 

Mit Stand zum 15.12.2015 sind in Waldkraiburg 415 und im gesamten Landkreis Mühldorf a. Inn 1.235 Asylbewerber untergebracht.

 


07.12.2015: aktuelle Flüchtlingszahl für Waldkraiburg

 

Mit Stand zum 07.12.2015 sind in Waldkraiburg 371 und im gesamten Landkreis Mühldorf a. Inn 1.181 Asylbewerber untergebracht.

 


25.11.2015: Pressemitteilung des AK-Asyl

 

Die Pressemitteilung zur Gründung des Arbeitskreis Asyl in Waldkraiburg.

 


23.11.2015: aktuelle Flüchtlingszahl für Waldkraiburg

Mit Stand zum 20.11.2015 sind in Waldkraiburg 425 und im gesamten Landkreis Mühldorf a. Inn 1.141 Asylbewerber untergebracht.

 


02.11.2015: Mitglieder- und Gründungsversammlung "Arbeitskreis Asyl der Stadt Waldkraiburg" am 24.11.2015

 

Den ehrenamtlichen Arbeitskreis Asyl in Waldkraiburg gibt es seit Mitte/ Ende 2014, nun soll dieser mehr mit der Stadt vernetzt werden was die künftige Namensgebung und Bezeichnung verdeutlichen soll: „Arbeitskreis Asyl der Stadt Waldkraiburg".

Die Mitglieder- und Gründungsversammlung des Arbeitskreises und des neuen Kompetenzteams bei der auch eine Satzung beschlossen werden soll, findet am 24.11.2015 um 19 Uhr im Haus Sudetenland statt.

 


20.10.2015: aktuelle Flüchtlingszahl für Waldkraiburg

 

Mit Stand zum 20.10.2015 sind in Waldkraiburg 375 und im gesamten Landkreis Mühldorf a. Inn 1.084 Asylbewerber untergebracht.

 


14.10.2015: BFZ Peters offiziell Dependance

 

Das Berufsförderungszentrum (BFZ) Peters ist seit dem 01.10.2015 offiziell eine Dependance (Außenstelle) der Erstaufnahmeeinrichtung München. Derzeit sind dort etwa 280 Personen untergebracht. Nach Abschluss einiger brandschutzbedingten Umbaumaßnahmen beträgt die Kapazität bis zu 450 Personen. Der Vertrag zwischen dem BFZ Peters und der Regierung von Oberbayern hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

 


13.10.2015: Öffentliche Haupt- und Finanzausschusssitzung

 

Erster Bürgermeister Robert Pötzsch informiert, dass die letzte Sitzung des Arbeitskreis Asyl (AK Asyl) am 07.10.2015 im Pfarrsaal in Maria Schutz stattgefunden hat. Neben den vielfältigen aktuellen Angelegenheiten erarbeitet der Arbeitskreis derzeit eine Satzung die in einer demnächst stattfindenden Mitglieder- bzw. Gründungsversammlung beschlossen werden soll. Ebenfalls in der nächsten Mitgliederversammlung soll ein „Kompetenzteam Asyl" als ständige aktive Einrichtung gewählt werden. Voraussichtlich wird es eine/n AK-Vorsitzende/n mit Stellvertretung, Schriftführer/In, evtl. Kassier/In, Presseverantwortliche/n sowie je einen Vertreter aus den zu bildenden Aufgabenbereichen geben.

 

Ziel ist es, den AK als offizielle Einrichtung zu betreiben, deshalb die künftige Namensgebung und Bezeichnung: „Arbeitskreis Asyl der Stadt Waldkraiburg". Die Arbeit des AK Asyl soll mehr mit der Stadt vernetzt werden, in etwa analog der Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat oder dem Jugendparlament der Stadt Waldkraiburg. Eventuell kann schon in der Stadtratssitzung am 27.10.2015 hierzu weiter berichtet werden.



06.10.2015: aktuelle Flüchtlingszahl für Waldkraiburg

 

Mit Stand zum 06.10.2015 sind in Waldkraiburg 378 und im gesamten Landkreis Mühldorf a. Inn 1.022 Asylbewerber untergebracht.

 


21.09.2015: AK-Asyl am 07.10.2015

 

Die nächste Sitzung des Arbeitskreises Asyl findet am Mittwoch den 07.10.2015 um 19 Uhr im Pfarrsaal Maria Schutz statt.

 


08.09.2015: aktuelle Flüchtlingszahl für Waldkraiburg

 

Mit Stand zum 08.09.2015 sind in Waldkraiburg 355 und im gesamten Landkreis Mühldorf a. Inn 935 Asylbewerber untergebracht.

 


07.08.2015: Kontakt zur Asylsozialbetreuung des Landratsamtes Mühldorf a. Inn

 

Der Landkreis Mühldorf a. Inn hat eine zentrale Telefonnummer für den Bereich Asylsozialbetreuung beim Landratsamt eingerichtet und bekannt gegeben: 08631 / 699-797.

 


Ende Juli 2015: Informationsschreiben der Stadt Waldkraiburg


Mit einem ausführlichen Schreiben informiert die Stadt Waldkraiburg alle Haushalte zur aktuellen Unterbringungssituation von Asylbewerbern (PDF)

 


28.07.2015: Öffentliche Stadtratssitzung: Bekanntgabe der aktuellen Flüchtlingszahlen für Waldkraiburg

 

Stand 16.07.2015:

Waldkraiburg insgesamt: 409
Notunterkunft im BFZ Peters: 233
Gemeinschaftsunterkunft Siemensstraße: 108
Sieben dezentrale Unterkünfte im Stadtgebiet: 68

Voraussichtlich in den nächsten Wochen (mit Dependance):
Waldkraiburg insgesamt: 626
Dependance im BFZ Peters: 450
Gemeinschaftsunterkunft Siemensstraße: 108
Sieben dezentrale Unterkünfte im Stadtgebiet: 68


14.07.2015: Öffentliche Dialog- und Informationsveranstaltung

 

Teilnehmer: Regierungsvizepräsidentin Maria Els, Landrat Georg Huber, Erster Bürgermeister Robert Pötzsch

 

Die Stadt hat zugestimmt auf dem Gelände des BFZ Peters eine Außenstelle (Dependance) der Erstaufnahmeeinrichtung München für bis zu 450 Personen einzurichten. Grund ist die dramatisch ansteigende Zahl der Flüchtlinge die nach Deutschland kommen und daher auch im Landkreis aufgenommen werden müssen. Die Flüchtlinge werden in München erstregistriert, medizinisch untersucht und erstausgestattet. Anschließend kommen sie nach Waldkraiburg wo sie sich maximal drei Monate lang aufhalten bevor sie in andere Anschlussunterbringungen weiter verteilt werden.

 

Informationsschreiben der Regierung von Oberbayern (PDF)

 


10.07.2015: Medieninformation der Regierung von Oberbayern

 

Die Regierung von Oberbayern gibt bekannt, dass Waldkraiburg die 9. Dependance der Aufnahmeeinrichtung München wird. Regierungspräsident Hillenbrand dankt Bürgermeister Pötzsch, Landrat Huber und dem Eigentümer für das Angebot, die Not-AE als Dependance nutzen zu können.

 

Medieninformation der Regierung von Oberbayern (PDF)

 


23.05.2015: Errichtung einer Notunterkunft im BFZ Peters für bis zu 200 Personen

 

Das Landratsamt Mühldorf a. Inn informierte die Stadt Waldkraiburg, dass in den nächsten Tagen ca. 200 Flüchtlinge im Landkreis untergebracht werden müssen. Da sich die Unterbringungssituation kurzfristig dramatisch zugespitzt hatte, wurde zum Pfingstwochenende innerhalb weniger Tage eine vorübergehende Notunterkunft für Asylbewerber im BFZ Peters eingerichtet.

 

Die einzige Alternative wäre eine längerfristige Unterbringung der Flüchtlinge in den landkreiseigenen Turnhallen von Gymnasium oder Realschulen - gewesen mit allen daraus resultierenden Einschränkungen für die Schülerinnen und Schüler. Um dies zu vermeiden hatte die Stadt Waldkraiburg gemeinsam mit dem Landratsamt Mühldorf a. Inn und dem BFZ Peters die Möglichkeit geschaffen, die Menschen dort unterzubringen.


Medieninformation zur Einrichtung der Notunterkunft (PDF)

 


22.05.2015: Aufruf zur Kleiderspende durch das BRK

 

Einrichtung einer Kleiderkammer durch das BRK im Gebäude der Stadtbau Waldkraiburg GmbH in der Aussiger Straße mit gleichzeitigem Spendenaufruf.

 

Medieninformation zum Spendenaufruf (PDF)

 


11.03.2015: Öffentliche Dialog- und Informationsveranstaltung

 

Teilnehmer: Regierungsvizepräsidentin Maria Els, Landrat Georg Huber, Erster Bürgermeister Robert Pötzsch, Hans Lehner (Gesellschafter BFZ Peters)

 

In dieser Informationsveranstaltung wurde mitgeteilt, dass eine eigenständige Erstaufnahmeeinrichtung im BFZ Peters vom Waldkraiburger Stadtrat erneut abgelehnt wurde. Hierzu nahmen alle Teilnehmer aus ihrer Sicht Stellung.

 

Es wurden zwei Alternativen für das BFZ Peters aufgezeigt. Zum einen die Möglichkeit der Einrichtung einer Gemeinschaftsunterkunft und zum anderen anerkannte Flüchtlinge auf dem Gelände unterzubringen und dort zu beschulen.


Medieninformation zur Öffentlichen Informationsveranstaltung (PDF)

 


09.03.2015: Öffentliche Stadtratssitzung

 

Nach dem Antrag des BFZ Peters lehnt der Waldkraiburger Stadtrat die Errichtung einer eigenständigen Erstaufnahmeeinrichtung in Waldkraiburg für 500+X Personen erneut ab. Die Stadt ist jedoch weiterhin grundsätzlich bereit, die zunehmenden Herausforderungen aus dem Flüchtlingsstrom, im Rahmen ihrer infrastrukturellen, integrativen und finanziellen Möglichkeiten innerhalb des Landkreises, mitzutragen.

 


2015: Informationen zum Thema "Asyl" durch das LRA Mühldorf a. Inn

 

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Sandra Schließlberger, Tel.: 08631-699 470 oder sandra.schliesslberger@lra-mue.de

 


04.11.2014: Medieninformation und Positionierung der Stadt und gemeinsame Stellungnahme aller Fraktionen im Waldkraiburger Stadtrat

 

Medieninformation der Stadt mit der Erklärung der Positionierung der Stadt zu den Plänen einer Erstaufnahmeeinrichtung im BFZ Peters (PDF)

 


04.11.2014: Öffentliche Stadtratssitzung

 

Beschluss des Waldkraiburger Stadtrates zur Ablehnung einer eigenständigen Erstaufnahmeeinrichtung für mindestens 600 Personen in Waldkraiburg. Die Pläne würden Waldkraiburg an seine Grenzen stoßen lassen. Die Stadt ist dafür infrastrukturell, aufgrund ihrer Historie und ihrer Einwohnerzahl nicht in der Lage eine Einrichtung mit diesen Dimensionen zu bewältigen.

 

Die Stadt erklärt sich jedoch bereit, ihren humanitären und gesellschaftlichen Verpflichtungen nachzukommen und wird Asylbewerber in Waldkraiburg auch weiterhin aufnehmen und unterstützen.

 


September 2014: Pläne für eine eigenständige Erstaufnahmeeinrichtung des BFZ-Peters werden bekannt

 

Veröffentlichung der Pläne des BFZ-Peters für eine eigenständige Erstaufnahmeeinrichtung mit 500 + X Personen. Auf dem Gelände soll zusätzlich eine Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingerichtet werden. Die Regierung von Oberbayern prüft dies.

 


September 2014: Koordinierungsgespräch Arbeitskreis Asyl

 

Treffen von Vertretern aus Vereinen, Schulen, Kirchen und sozialen Einrichtungen auf Einladung der Stadt Waldkraiburg mit dem Ziel die Angebote in der Stadt zu koordinieren.

Bekanntgabe von verschiedenen Aktivitäten (Arbeitskreis Asyl der katholischen Kirchengemeinde Maria Schutz, evangelische Kirche usw).


03.06.2014: Gründung des Arbeitskreises Asyl

 

Der Arbeitskreis Asyl der katholischen Kirchengemeinde Maria Schutz, Waldkraiburg-Süd wird gegründet.

 


Mai 2013: Gemeinschaftsunterkunft Siemensstraße

 

Inbetriebnahme der Gemeinschaftsunterkunft in der Siemensstraße, ehemaliges Altenheim „Berliner Bär" durch die Regierung von Oberbayern.