32 Mal eine 1 vor dem Komma

 

32 Mal eine 1 vor dem Komma: Die Waldkraiburger SchülerInnen sowie AbsolventInnen der Berufsschulen, Berufsfachschulen sowie Fachhochschulen und Universitäten waren auch in diesem Jahr wieder sehr erfolgreich. So viel Fleiß muss natürlich belohnt werden und so ehrte die Stadt auch in diesem Jahr wieder die Besten.

 

„Gestern sind nach sechs Wochen Sommerferien 3.200 Waldkraiburger Schülerinnen und Schüler in das neue Schuljahr gestartet. Sie haben sich auf den Weg gemacht etwas Neues zu lernen und zu entdecken. Sie haben diesen Weg bereits gemeistert und sind mit sehr guten Noten belohnt worden“, begann Erster Bürgermeister Robert Pötzsch seine Rede. Er verglich den neuen Lebensabschnitt, den die AbsolventInnen nun beginnen mit dem Jahreswechsel: „Am Ende eines jeden Jahres nimmt man sich gute Vorsätze. Man möchte bei vielen Dingen nochmal neu starten. Ähnlich ist auch ihr Abschluss zu bewerten. Sie drücken nun den Reset Knopf und beginnen einen neuen Lebensabschnitt“. Als Bürgermeister sei er sehr stolz, dass es hier in Waldkraiburg so viele hervorragende Leistungen gibt. „Sie sind ein Imageträger für Waldkraiburg und die Region und ein Vorbild für viele Generationen“, sagte er und fügte hinzu: „Ein sehr langer und harter Weg liegt hinter ihnen. Das größte Hindernis, das sie wahrscheinlich nehmen mussten war ihr innerer Schweinehund. Aber dank Einsatz, Ehrgeiz und mit Sicherheit auch Talent konnte dieser überlistet werden“. Mit dem Abschluss in der Tasche hätten die SchülerInnen ihren Markwerkt gesteigert und sich eine hervorragende Basis für alle kommenden Schritte geschaffen.

 

Auch Kultur- und Bildungsreferentin Karin Bressel lobte den Einsatz der AbschlussschülerInnen: „Sie haben das erreicht, was die Erstklässler noch vor sich haben – einen ausgezeichneten Abschluss. Dies ist nur dank Ihrem Fleiß, Ihrer Disziplin, der Unterstützung Ihrer Lehrer und Eltern und vielleicht hin und wieder auch mit der richtigen Portion Glück möglich gewesen“.

 

Im Anschluss gratulierten Robert Pötzsch und Karin Bressel den AbsolventInnen und überreichten ihnen eine Urkunde sowie ein kleines Präsent.